Neues DFG-Projektforschungsprojekt – Vom „Migranten“ zum „Muslim“ | Neues DFG-Projektforschungsprojekt – Vom „Migranten“ zum „Muslim“ – Institut für Geographie

Knoblauchsland Knoblauchsland

Neues DFG-Projektforschungsprojekt – Vom „Migranten“ zum „Muslim“

FAU-Forscher untersuchen, wie „Islam“ und „Muslime“ in deutschen Städten thematisiert, gestaltet und institutionalisiert werden

Wenn in den Nachrichten oder in politischen Diskussionen von Zuwanderern oder Flüchtlingen die Rede ist, fallen meist auch Schlagworte wie „Islam“ und „Muslime“: Migranten aus bestimmten Regionen der Welt werden in der Gesellschaft vor allem als religiöse Menschen wahrgenommen. Das sei problematisch, meint Prof. Dr. Georg Glasze von der FAU, weil so zum Beispiel sozialpolitische Probleme allzu schnell zu religiösen – also islamischen – Problemen umdeklariert werden.

Neues Forschungsprojekt mit DFG-Förderung

Religiöse Kategorien wie insbesondere „Islam“ und „Muslime“ prägen in jüngerer Zeit zahlreiche gesellschaftliche und politische Diskussionen. Jenseits eher abstrakter politischer Debatten auf Bundesebene will der Erlanger Kulturgeograph Glasze in einem neuen Forschungsprojekt mit Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) untersuchen, wie die Themenfelder „Islam“ und „Muslime“ auf der Ebene von Städten und Stadtteilen für Politik, Verwaltung und das gesellschaftliche Zusammenleben relevant wurden und werden.

Die vollständige Pressemeldung der FAU finden Sie unter https://www.fau.de/2016/12/news/wissenschaft/vom-migranten-zum-muslim/