FGG-Vortrag: Der Boom des Kreuzfahrttourismus und seine globalen Auswirkungen – 26.06.2017 | FGG-Vortrag: Der Boom des Kreuzfahrttourismus und seine globalen Auswirkungen – 26.06.2017 – Institut für Geographie
Bayern - Andechs Bayern - Andechs

FGG-Vortrag: Der Boom des Kreuzfahrttourismus und seine globalen Auswirkungen – 26.06.2017

Themenschwerpunkt Frühjahr/Sommer 2017 Internationales Wissenschaftsjahr: „Meere und Ozeane“fgg_ss2017_logo_mbr-abr

Moderation: Prof. Dr. Matthias Braun & Prof. Dr. Achim Bräuning 

Vortragsprogramm der Fränkischen Geographischen Gesellschaft (in Kooperation mit dem Institut für Geographie der FAU und der Volkshochschule Erlangen) – Im Kontext des Wissenschaftsjahrs ‚Meere und Ozeane: Entdecken. Nutzen. Schützen‘ bieten vier Vorträge fundierte Einblicke in die Regionen jenseits des Festlands und greifen aktuelle Problemfelder um die Zukunft der Ozeangebiete auf.

Montag, 26. Juni 2017, 18.30 Uhr im Hörsaal C
FGG Vortrag
Prof. Dr. Götz von Rohr

Der Boom des Kreuzfahrttourismus und seine globalen Auswirkungen

Klassische Kreuzfahrt versus Massentourismus – solche Begegnungen werden seltener

Alle Prognosen zur Kreuzfahrtentwicklung sind in den letzten 10 Jahren noch überschritten worden. Deutschland hat sich in Europa an die Spitze der Kreuzfahrtbuchungen gesetzt. Der Vorsprung Nordamerikas vor Europa ist immer noch groß, schrumpft aber. Am stärksten wächst der asiatische und der australische Kreuzfahrtmarkt. Der Kreuzfahrtmassenmarkt mit großen Schiffen zeigt die höchsten Zuwachsraten. Die Obergrenze in der Schiffsgröße von etwas über 5000 Passagieren stagniert jedoch. Die hochpreisige Luxuskreuzfahrt (meist „klassisch“) erfreut sich ebenfalls zunehmender Beliebtheit, erreicht aber nur geringere absolute Größenordnungen. In den USA verlängert sich der Trend, dass allein die Schiffe das Reiseziel sind. Die Reiseroute ist dort immer mehr von nachrangigem Interesse.

FGG-Mitglieder frei.
Eintritt für Nichtmitglieder: 3,00 Euro / erm. 1,50 Euro
Schulklassen – nach vorheriger Anmeldung – frei.

Für diesen Vortrag gilt die Kolloquiumsregelung!

Kontakt zu Prof. Dr. Götz von Rohr