Institutskolloquium KG – 24.01.2017 Zusatztermin | Institutskolloquium KG – 24.01.2017 Zusatztermin – Institut für Geographie

Äthiopien - Semien Äthiopien - Semien

Institutskolloquium KG – 24.01.2017 Zusatztermin

Vortrag von Mohammed Shunnaq zu syrischen Flüchtlingen in Jordanien (im Rahmen des Instituts-Kolloquiums)

Am Dienstag, 24.1.2017 ist zu einem Vortrag Mohammed Shunnaq, Professor unserer ERASMUS+-Partneruniversität in Irbid/Jordanien, zu Gast. Mohammed Shunnaq spricht über die Auswirkungen der Präsenz syrischer Flüchtlinge in Jordanien. Da der Vortrag im Rahmen der Kolloquiums-Reihe des neu gegründeten Centre for Euro-Oriental Studies (CEOS) organisiert wird, findet er an einem – für Erlanger Geographinnen und Geographen – ungewöhnlichen Termin statt: Dienstag, 24.1., 12:15 – 13:45 Uhr; Ort: Bismarckstraße 1 (also in unmittelbarer Nachbarschaft zur allseits bekannten Kochstraße), 91054 Erlangen, Raum C 601. Studierende der Geographie können sich den Besuch des Vortrags als Teilnahme am Institutskolloquium anrechnen lassen (dazu bitte den Kolloquiums-Pass mitbringen!).

Prof. Mohammed Shunnaq, Yamouk University, Irbid, Jordan

Mohammed Shunnaq ist Professor für Sozial- und Kulturanthropologie an der Yarmouk-University in Jordanien. Er besucht im Januar 2017 das Institut für Geographie (und ebenso das Centre for European-Oriental Studies) an der FAU. Dabei wird er auch in einem Gastvortrag über die aktuelle gesellschaftliche Situation Jordanien sprechen, insbesondere über die Veränderungen und Herausforderungen, die sich durch die Aufnahme syrischer Bürgerkriegsflüchtlinge für Jordanien ergeben.

Mohammed Shunnaq unterrichtet an der Yarmouk University seit 1991. Er promovierte in Sozialanthropologie an der Universidad Complutense in Madrid/Spanien. Für mehrere Jahre war er Direktor des sog. Jordantal-Projekts und Consultant für kulturelles Erbe bei der Königlich- Wissenschaftlichen Gesellschaft Jordaniens. Nach einem Fulbright-Stipendium an der University of Arkansas war er maßgeblich am Aufbau des Department of Cultural Resource Management an der Yarmouk-University beteiligt.
Mohammed Shunnaq publizierte unter anderem zur Tourismusforschung und zum gesellschaftlichen Wandel in Ländern des Südens, einschließlich der Frage des Einflusses digitaler Technologie auf kulturelle Traditionen. Aktuell befasst er sich unter anderem mit der Situation von Flüchtlingen in Jordanien und den Transformationen beduinischer Gesellschaften.

 

Foto: Schmitt - Flüchtlingslager in Jordanien

Foto: Das Flüchtlingslager Azraq in der jordanischen Wüste (Schmitt, März 2016)“