Institutskolloquium KG – 25.01.2017 | Institutskolloquium KG – 25.01.2017 – Institut für Geographie

Neue Kulturgeographie VIII - Erlangen Neue Kulturgeographie VIII - Erlangen

Institutskolloquium KG – 25.01.2017

Mittwoch, 25. Januar 2016, 12.15 Uhr im Hörsaal C
Institutskolloquium

Dr. Sabine Dörry (Luxemburg/ Oxford)

zum Thema

Finanzplätze: Schaltzentralen des Finanzkapitalismus

Die Auswirkungen der jüngsten Finanzkrise sind noch längst nicht überwunden, und nicht nur die Menschen in Griechenland und Spanien spüren die Wirkungen dieses letzten Finanzbebens noch unmittelbar. Während ‚gierige Banker‘, ‚lasche Aufsichtsregeln‘ und ‚toxische Finanzprodukte‘ die Adressaten der gängigen Kritik sind, wird den Logiken der eigentlichen Produktionszentren der Finanzindustrie, nämlich den Finanzzentren, kaum Aufmerksamkeit zuteil. In Finanzzentren wie London, Luxemburg und Singapur konzentrieren sich Finanzinstitutionen (z.B. Banken, Zentralbanken, Hedge-Fonds), Finanzinfrastrukturen (z.B. Börsen und andere bild-2Handelsplattformen, Clearing-Stellen) und Finanzaufsichtsbehörden (z.B. BaFin).

Es sind die Finanzzentren, die die globalen Finanzströme erst ermöglichen. Staatliche Souveränität und deren Regelsysteme, in denen die Finanzzentren eingebettet sind, geben für Finanztransaktionen die notwendige rechtliche Sicherheit; sie ermöglichen aber auch, dass Finanzakteure die Regelsysteme gegeneinander zum eigenen finanziellen Vorteil ausspielen. Finanzzentren sind darüber hinaus die räumliche bild-1Manifestation des Zusammenspiels vieler lokaler Finanzpraktiken, die das globale Finanzsystem letztlich definieren und den gegenwärtigen Finanzkapitalismus stabilisieren.

Der Vortrag vertritt die These, dass dieses räumliche Verständnis des globalen Finanzsystems alternative politische Interventionsmöglichkeiten bereithält. Konkret beantwortet der Vortrag daher Fragen wie: Wer sind die wichtigsten Akteure in den Finanzzentren? Was verbindet Frankfurt, London, Luxemburg und Singapur miteinander? Welchen Stellenwert hat das ‚Schattenbanken‘-System für die Finanzzentren? Und wie beeinflussen neue virtuelle Finanzräume die traditionellen Finanzsysteme und damit auch die Finanzzentren?

Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

– Pflichtveranstaltung im Rahmen des Bachelor-Studienplan / neue LPO = Modul PG9, GLG8
– ab WS 12/13 = Module KG 15, PG 15, GZB 12, GLG 10 und 11

Gesamtübersicht “Kolloquiumsprogramm” im WS 2016/17