Rigorosum Patrick Schwenteck – 21.06.2017

When:
21. Juni 2017 @ 19:45 – 20:45
2017-06-21T19:45:00+02:00
2017-06-21T20:45:00+02:00
Where:
Seminarraum 00.175
Wetterkreuz 15
91058 Erlangen
Deutschland

Im Rahmen der mündlichen Doktorprüfung spricht Patrick Schwenteck
zum Thema:
Modelltheoretische Untersuchungen zur ökonomischen und ökologischen Analyse von Verkehrs- und Siedlungsstrukturen in Ballungsräumen
Rigorosum_PatrickSchwenteck1_170620
Die Wechselwirkung von Verkehrsangebots- und Siedlungsstruktur in urbanen Räumen wird vor dem Hintergrund zunehmender Umweltprobleme zu einem neuen Forschungsfeld der Verkehrs- und Stadtplanung. Bislang liegen hierzu noch keine holistischen verallgemeinerbaren Erkenntnisse auf Basis empirischer und theoretischer Kenntnisse vor. Mit dem Ziel dieser Verallgemeinerung wurde mit Hilfe einer Raster- und Sektoranalyse auf Basis Rigorosum_PatrickSchwenteck2_170620ausgewählter deutscher Großstädte eine Modellstadt mit den gemittelten Eigenschaften generiert. Basierend auf statistischen Erhebungen wurde ein durchschnittliches Verkehrsverhalten für die Modellstadt formuliert, ein typisches Verkehrsangebot geschaffen und über die klassische Nachfragemodellierung ein wegebasiertes makroskopisches Verkehrsmodell erstellt. Die Kalibrierung und Validierung erfolgte über den Abgleich statistischer Verkehrsverhaltensmerkmale. Anschließend wurden aufbauend auf dieser Modellstadt als Nullfall verschiedene Szenarien bezüglich der Verkehrsmittelaufteilung und der Siedlungsstruktur entwickelt und die Ergebnisse auf ihre ökonomischen und ökologischen Auswirkungen untersucht und gegenübergestellt. Ökonomisch betrachtet lieferte das Modell das Ergebnis, dass die Erhöhung des ÖV-Anteils in deutschen Großstädten unter den aktuellen Rahmenbedingungen insgesamt zu einer Erhöhung der Gesamtreisezeit führt. In diesem Zusammenhang wurden aufbauend auf den Modellergebnissen zeitliche mIV-Restriktionen und deren Folgen auf die Gesamtreisezeit und somit auf die Verkehrsmittelaufteilung untersucht. Unter dem Ansatz der höchsten mIV-Reisezeit als Folge der inkludierten Restriktionen konnte aufgezeigt werden wie die Gesamtreisezeit beeinflusst wird und wie wichtig diese Restriktionen für den Erfolg von Erhöhungen des ÖV-Anteils in den Städten sind. Ökologisch betrachtet ließen die Modellergebnisse schlussfolgern, dass die Emissionswerte nicht linear sondern exponentiell durch eine ÖV-Zunahme reduziert werden könnten.

Hierzu ergeht herzliche Einladung.
Prof. Dr. Fred Krüger (FAU Erlangen), Prof. Dr. Harald Kipke (Technische Hochschule Nürnberg, Fakultät Bauingenieurwesen)

Kontakt: Patrick Schwenteck
https://www.th-nuernberg.de/seitenbaum/fakultaeten/bauingenieurwesen/die-fakultaet/personen/mitarbeiterinnen/schwenteck/page.html