FGG-Vortrag: Europa – quo vadis? – 27.11.2017

When:
27. November 2017 @ 18:30 – 19:30
2017-11-27T18:30:00+01:00
2017-11-27T19:30:00+01:00
Where:
Hörsaal C - Eingang Hindenburgstr.
Kochstraße 4
91054 Erlangen
Deutschland
Contact:
Sabine Donner

1711217_fgg_sielker_dover5Montag, 27. November 2017 18.30 Uhr im Hörsaal C
FGG Vortrag
Dr. Franziska Sielker (FAU Erlangen-Nürnberg/Cambridge University)

Europa – quo vadis?

Das katalanische Votum für Unabhängigkeit, die zunehmende Repräsentation von nationalistischen Parteien in Europas Parlamenten und nicht zuletzt das Brexit-Votum des Vereinigten Königreichs sind Beispiele für die fundamentalen politischen Dynamiken vor deren Hintergrund sich die Frage nach der Zukunft Europas stellt. Diese Entwicklungen werden in den Medien oftmals auch als Folge von Globalisierung und Trends wie 171127_fgg_sielker_20150823_194622Digitalisierung bestimmt.  Am Beispiel Großbritanniens und des Brexits stellt der Vortrag globale und sozioökonomische Trends vor und diskutiert den Zusammenhang zu den aktuellen gesellschaftspolitischen Reaktionen. Einige Einblicke in aktuelle politische Positionen aus Brüssel und Westminster zeigen die Komplexität der Entwicklungen und stellen die Grundlage für eine Reflektion um die Frage „Europa- quo vadis?“. Vor dem Hintergrund einer „europäischen Biographie“ schließt der Vortrag mit einer persönlichen Kommentierung der aktuellen Diskussionen um Veränderungen der Europäischen Union.

FGG-Mitglieder frei.
Eintritt für Nichtmitglieder: 3,00 Euro / erm. 1,50 Euro
Schulklassen – nach vorheriger Anmeldung – frei.

Für diesen Vortrag gilt die Kolloquiumsregelung!

fgg_weltkugel_ws1718Themenschwerpunkt Herbst/Winter 2017/18:
Ende der Globalisierung?“
Moderation: Prof. Dr. Georg Glasze

Die vergangenen Jahre scheinen geprägt von einem Trend zu neuen Grenzziehungen, zu protektionistischen Wirtschaftspolitiken und zu nationalistischen Ideologien, so dass teilweise bereits das „Ende der Globalisierung“ ausgerufen wurde. In der Vortragsreihe der Fränkischen Geographischen Gesellschaft im Wintersemester diskutieren renommierte WissenschaftlerInnen aus Politischer Geographie, Geographischer Migrationsforschung sowie Sozial- und Wirtschaftsgeographie inwieweit neue Grenzregime, die Stagnation des internationalen Handels oder die Krise der EU als Elemente einer epochenhaften Veränderung globaler Beziehungen gedeutet werden können.

Flyer Gesamtprogramm zum Download als pdf-Datei.