FGG-Vortrag: Lost in Libyia? Flucht über das Mittelmeer und das umkämpfte Grenzregime der EU – 23.10.2017

When:
23. Oktober 2017 @ 18:30 – 19:45
2017-10-23T18:30:00+02:00
2017-10-23T19:45:00+02:00
Where:
Hörsaal C - Eingang Hindenburgstr.
Kochstraße 4
91054 Erlangen
Deutschland
Contact:
Sabine Donner

fgg_weltkugel_ws1718Themenschwerpunkt Herbst/Winter 2017/18:
Ende der Globalisierung?“
Moderation: Prof. Dr. Georg Glasze

Die vergangenen Jahre scheinen geprägt von einem Trend zu neuen Grenzziehungen, zu protektionistischen Wirtschaftspolitiken und zu nationalistischen Ideologien, so dass teilweise bereits das „Ende der Globalisierung“ ausgerufen wurde. In der Vortragsreihe der Fränkischen Geographischen Gesellschaft im Wintersemester diskutieren renommierte WissenschaftlerInnen aus Politischer Geographie, Geographischer Migrationsforschung sowie Sozial- und Wirtschaftsgeographie inwieweit neue Grenzregime, die Stagnation des internationalen Handels oder die Krise der EU als Elemente einer epochenhaften Veränderung globaler Beziehungen gedeutet werden können.

Für den Auftaktvortrag am Montag, den 23. Oktober 2017 konnten wir Simon Sontowski von der Universität Zürich gewinnen, der zu Fragen grenzüberschreitender Migration und Grenzregimen forscht.

Montag, 23. Oktober 2017 18.30 Uhr im Hörsaal C
FGG Vortrag
Simon Sontowski  (Universität Zürich)

Lost in Libya? Flucht über das Mittelmeer und das umkämpfte Grenzregime der EU

Das zentrale Mittelmeer zwischen Libyen und Italien ist nach dem EU-Türkei-Deal und der Schließung der Balkanroute erneut zur meist genutzten Fluchtroute nach Europa geworden. Die EU forciert auch in diesem Jahr ihren »Kampf gegen Schlepper« und versucht die Überfahrten mit Hilfe der libyschen Küstenwache zu unterbinden. Gleichzeitig retten zahlreiche NGO-Schiffe wöchentlich tausende Flüchtende aus Seenot und ermöglichen ihnen so, das europäische Festland zu erreichen.

Wie läuft diese Flucht über das zentrale Mittelmeer konkret ab? Welche Akteure sind an den zahlreichen Seenotrettungseinsätzen beteiligt und warum werden diese zunehmend kritisiert? Und welche Alternativen gäbe es zu den lebensgefährlichen Bootsüberfahrten? Der Vortrag gibt einen detaillierten Einblick in die aktuelle Situation an den Grenzen Europas und diskutiert diese vor dem Hintergrund der umkämpften Entwicklung des europäischen Grenzregimes.

Quelle: Moonbird Airborne Operation / www.sea-watch.org, www.hpi.swiss

Quelle: Moonbird Airborne Operation /
www.sea-watch.org, www.hpi.swiss

Quelle: Forensic Oceanography. GIS analysis: Rossa-na Padeletti. Design: Samaneh Moafi / https://blamingtherescuers.org

Quelle: Forensic Oceanography. GIS analysis: Rossa-na Padeletti. Design: Samaneh Moafi / https://blamingtherescuers.org

FGG-Mitglieder frei.
Eintritt für Nichtmitglieder: 3,00 Euro / erm. 1,50 Euro
Schulklassen – nach vorheriger Anmeldung – frei.

Für diesen Vortrag gilt die Kolloquiumsregelung!