Institutskolloquium KG: Geographiegeschichte und Visualität – 05.07.2017

When:
5. Juli 2017 @ 12:15 – 13:45
2017-07-05T12:15:00+02:00
2017-07-05T13:45:00+02:00
Where:
Hörsaal C - Eingang Hindenburgstr.
Kochstraße 4
91054 Erlangen
Deutschland

Mittwoch, 05. Juli 2017, 12.15 Uhr im Hörsaal C
Institutskolloquium Kulturgeographie

Dr. Boris Michel (Erlangen)

Regime der Visualität. Eine Wissenschaftsgeschichte des geographischen Blicks 1880-1970

Die Geographie als eine visuelle Wissenschaft zu bezeichnen, gehört seit langem zu den Gemeinplätzen bei Versuche der disziplinären Selbstbeschreibung. Was dies jedoch genau bedeutet und in welcher Weise dies auf Fragen der Kommunikation oder Konstruktion geographischen Wissens verweist, bleibt vielfach opak. Der Vortrag beschäftigt sich mit

Carl Hertel: Young Germany in School

Fragen geographischer Visualitätsregime, d. h. mit den historischen und disziplinären Ordnungen des Sehens, Zeigens und Darstellens. Dies geschieht in diesem Vortrag vor dem Hintergrund einer wissenschaftsgeschichtlichen Perspektive auf die wesentlichen Paradigmen der Geographie zwischen Länderkunde und quantitativ-theoretischer Raumwissenschaft

Gesamtübersicht “Kolloquiumsprogramm” im Sommersemester 2017