Institutskolloquium KG: Rural mobilities: newcomers as actors of change – 12.07.2017

When:
12. Juli 2017 @ 12:15 – 13:45
2017-07-12T12:15:00+02:00
2017-07-12T13:45:00+02:00
Where:
Hörsaal C - Eingang Hindenburgstr.
Kochstraße 4
91054 Erlangen
Deutschland
Contact:
Dr. Andrés Gerique

Mittwoch, 12. Juli 2017, 12.15 Uhr im Hörsaal C
Institutskolloquium Kulturgeographie

Im Rahmen der Eröffnung des Habilitationsverfahrens spricht
Dr. Stefan Kordel (Erlangen)
zum Thema
Rural mobilities: newcomers as actors of change

Ländliche Räume Europas galten lange Zeit ausnahmslos als Abwanderungsregionen und der Landfluchtdiskurs, wie ihn Beetz (2016) für Deutschland darlegte, war zu einem dominanten Narrativ für die Erklärung demographischer Veränderungen in Verbindung mit wirtschaftlichen und sozialen Transformationsprozessen geworden. Gegenwärtig werden landschaftlich attraktive ländliche Räume weltweit als Wohnstandorte wiederentdeckt. Zuwanderungsprozesse in ländliche Räume können jedoch in Bezug auf den sozio-demographische und sozio-ökonomische Charakteristika  zuwandernder Gruppen und zeitlich-räumliche Muster (temporär, relativ permanent) als äußerst divers bezeichnet werden. Der Vortrag schließt konzeptionell an das new mobility paradigm an, wonach Migrationsprozesse als Teil von Mobilitäten, im Rahmen derer Individuen und Gruppen temporäre Fixierungen an Orten etablieren, verstanden werden. Die Diversität von Zuwanderungsprozessen in ländlichen Räumen Europas zeigt sich unter anderem in den Formen Lifestyle Migration, Rückwanderung und Fluchtmigration, wobei insbesondere deren temporärer Charakter thematisiert wird. Inwiefern Rural Newcomer als Akteure des Wandels in ländlichen Räumen begriffen werden und wie deren Auswirkungen auf Wohnungsmärkte, Wirtschaft und Arbeitsmarkt sowie Sozialleben und Politik beschrieben werden können, wird im Vortrag diskutiert.

Alle Interessierte sind herzlich eingeladen.

Gesamtübersicht “Kolloquiumsprogramm” im Sommersemester 2017