Rigorosum Saurabh Vijay – 08.05.2017

When:
8. May 2017 @ 14:00 – 15:00
2017-05-08T14:00:00+02:00
2017-05-08T15:00:00+02:00
Where:
Seminarraum 00.175
Wetterkreuz 15
91058 Erlangen
Deutschland

Im Rahmen der mündlichen Doktorprüfung spricht Saurabh Vijay
zum Thema:
Veränderungen von Gebirgsgletschern auf verschiedenen Zeitskalen − eine multitemporale Analyse mittels Fernerkundungsdaten

Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.

rigorosum_saurabh_2Glaziale Veränderungen können sowohl regional und/oder in Einzugsgebieten beobachtet werden, je nachdem welche systemischen und externen Faktoren vorherrschen. In der vorliegenden Studie untersuchen wir mit Hilfe von Fernerkundungsdaten glaziale Veränderungen in den Hochgebirgsregionen Asiens und Alaskas und analysieren den Einfluss möglicher Mechanismen auf solche Veränderungen. Jährliche Höhenänderungsraten wurden von uns aus TanDEM-X und SRTM C-/X-Band-DEM Daten für die Regionen Lahaul-Spiti, Jammu und Kashmir (JK) (Karakorum–Himalaya) über einen Zeitraum von zwölf Jahren (2000-2012) abgeleitet. Im Vergleich zu den Regionen JK West/Himalaya (−0.48 ± 0.53 m yr−1 ) und JK Ost/Karakorum (−0.25 ± 0.47 m yr−1 ) konnten die größten negativen Höhenänderungsraten in der Lahaul-Spiti Region (−0.65 ± 0.43 m yr−1 ), beobachtet werden. Alle Gletscher im Lahaul-Spiti sowie der JK West Region wiesen entweder stabile oder sich zurückziehende Gletscherfronten auf. Gleichzeitig zeigten 24 Gletscher der JK Ost Region im Zeitraum 2000−2012 ein Surge-Verhalten. Diese regionalen Unterschiede scheinen auf die klimatischen Bedingungen der Hochgebirgsregionen Asiens zurückzuführen sein. Frühere Studien haben gezeigt, dass obwohl winterliche Westwinde der mittleren Breiten einen großen Einfluss auf die Niederschläge in diesen Regionen haben, diese in der JK Ost Region deutlich grösser ausfallen als im Lahaul-Spiti und der JK West Region. Wir können zeigen, dass unterschiedliche Einzugsgebiete der gleichen Region teilweise heterogene Höhenänderungsmuster aufweisen. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Ursache für diese Heterogenität entweder in durch eine dicke Debrisbedeckung hervorgerufenen Isolationseffekten oder in einem verstärkten Schmelzen im Bereich supraglazialer Seen und Eiskliffs begründet liegt.

rigorosum_saurabh_1Die Eisdynamik ozeanterminierender Gletscher kann saisonalen und/oder jährlichen Schwankungen unterliegen und spielt eine entscheidende Rolle für deren Masseverlust. In der vorliegenden Studie stellen wir über 5 Jahre (2011-2016) mit Hilfe von TanDEM-X Daten erstellte Zeitserien für Oberflächengeschwindigkeit, Massenfluss, Höhenänderung und Frontposition des Columbia Gletschers in Alaska vor. Unsere Daten zeigen, dass beide Zuflüsse (Main- und Westzufluss) saisonal bedingte Geschwindigkeitsveränderungen aufweisen. Diese werden höchst wahrscheinlich durch den saisonalen Übergang von einem ineffizienten zu einem kanalsierten subglazialen Abflusssystem kontrolliert. Das beobachtete zeitliche Zusammen- fallen von abruptem Geschwindigkeitsanstieg und starkem Höhen- und Längenverlust nahe und an der Gletscherfront ist wahrscheinlich auf die Verringerung der Rückhaltekraft und des effektiven Drucks zurückzuführen.

Hierzu ergeht herzliche Einladung.
Prof. Dr. Matthias Braun (Betreuer)

Kontakt: Saurabh Vijay
http://www.geographie.nat.uni-erlangen.de/personen/vijay-saurabh/