Zweite Tagung der AG Andenländer der Arbeitsgemeinschaft deutsche Lateinamerikaforschung (ADLAF)

When:
16. November 2017 – 17. November 2017 all-day
2017-11-16T00:00:00+01:00
2017-11-18T00:00:00+01:00
Where:
Lateinamerika-Institut, FU Berlin
Contact:
Dr. Andrés Gerique

Call for Papers

Die ADLAF-Arbeitsgruppe „Andenländer“ der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Lateinamerikaforschung (AD-LAF) veranstaltet am 16./17. November 2017 am Lateinamerika-Institut (LAI) der Freien Universität Berlin eine Tagung zum Thema Nachhaltigkeit und Entwicklung in den Anden.

Die Tagung, die in Kooperation mit trAndeS – Programa de Posgrado en Desarrollo Sostenible y Desi-gualdades Sociales en la Región Andina – durchgeführt wird, richtet sich an Forscher*innen aus allen geis-tes- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen, die sich mit der Andenregion bzw. einzelnen Andenländern befassen. Die Tagung soll neben dem fachlichen Austausch zugleich der weiteren Konsolidierung der 2014 gegründeten AG Andenländer dienen. Promovierende und promovierte Wissenschaftler*innen, die Interes-se haben, auf einem der voraussichtlich drei Panels ihre Forschungsarbeiten vorzustellen, werden gebeten, ein Abstract von maximal 300 Wörtern bis zum 6. Februar 2017 an Andrés Gerique-Zipfel (ed.ua1487801355f@lef1487801355piz-e1487801355uqire1487801355g.ser1487801355dna1487801355) zu senden.
Das Thema Nachhaltigkeit und Entwicklung soll bei der kommenden Tagung im Zentrum stehen. In die-sem Rahmen sollen u.a. die Umsetzungsbedingungen und -möglichkeiten der Entwicklungsziele der Agenda 2030 der Vereinten Nationen im Andenraum diskutiert werden. Wir verstehen nachhaltige Entwicklung in einem breiten Sinne als multidimensionales Konzept, das ökologische, soziale, politische und kulturelle Dimensionen beinhaltet. Wir laden ein, neue Forschungen zu folgenden Themenbereichen vorzustellen und zu diskutieren:

(1) Die sozio-ökologische Dimension (nicht-)nachhaltiger Entwicklung: Hier soll es insbesondere um die Frage gehen, wie sich bestimmte soziale Prozesse (der Klimawandel, das (neo-)extraktivistische Entwick-lungsmodell, etc.) auf die Umwelt auswirken. Willkommen sind u.a. Beiträge zur Rolle diverser staatlicher und nicht-staatlicher Akteure in der Umwelt-Governance; zu den Zahlungen für Ökosystemdienstleistun-gen; zu Umweltverträglichkeitsprüfungen und neuen Institutionen im Bereich des Umweltschutzes; zu Bür-gerbeteiligungsverfahren bei Umweltangelegenheiten; und zu unterschiedlichen und dynamischen Natur-vorstellungen und Mensch-Natur Beziehungen.
(2) Die sozio-ökonomische Dimension (nicht-)nachhaltiger Entwicklung: In diesem Bereich werden Arbei-ten vorgestellt, die die sozio-ökonomischen Dimensionen von nachhaltiger bzw. nicht nachhaltiger Entwick-lung beleuchten. Beiträge analysieren etwa die Steuer-, Arbeitsmarkt- und Wirtschaftspolitik in den Anden-ländern. Ein Schwerpunkt soll hier außerdem auf der Armutsbekämpfung und sozialen Ungleichheit liegen, u.a. im Kontext fallender Weltmarkpreise für Rohstoffe.
(3) Die sozio-politische Dimension (nicht-)nachhaltiger Entwicklung: In diesem Themenblock werden Ar-beiten vorgestellt, die die Bedingungen für die Herstellung von inklusiveren, friedlicheren und gerechteren Gesellschaften untersuchen. Konkret wollen wir uns in diesem Zusammenhang der Analyse der Interaktion staatlicher und nicht-staatlicher Akteure (z.B. sozio-ökologische Konflikte, Beziehungen zwischen staatli-chen Institutionen und Unternehmen), von Verfahren der partizipativen und deliberativen Demokratie so-wie von Praktiken im Bereich der individuellen und kollektiven Menschenrechte widmen.

Leider kann die AG voraussichtlich keine Reisekosten erstatten.

Die Sprecher*innen der ADLAF-AG Andenländer:
Andrés Gerique-Zipfel, Carmen Ibáñez, Almut Schilling-Vacaflor, Bettina Schorr, Jonas Wolff