Prof. Dr. Werner Bätzing: Preise und Auszeichnungen | Prof. Dr. Werner Bätzing: Preise und Auszeichnungen – Institut für Geographie

USA - Yellowstone USA - Yellowstone

Prof. Dr. Werner Bätzing: Preise und Auszeichnungen

2015
Die Internationale Alpenschutzkommission CIPRA Deutschland verlieh zusammen mit ihren Mitgliedsverbänden am 4. Februar 2015 im Haus des Alpinismus in München den „4. Deutschen Alpenpreis“ an Prof. Dr. Werner Bätzing, „der sich ein Forscherleben lang mit dem Alpenraum beschäftigte und der als der bedeutendste Alpenforscher in Europa gilt. Sein Lebenswerk gilt den ‚Orten guten Lebens’ in den Alpen.“

2014
Frau Ulrike Scharf MdL, Bayerische Staatsministerin für Umwelt und Verbraucherschutz, hat Herrn Prof. Dr. Werner Bätzing am 18. November 2014 in München die „Bayerische Staatsmedaille für besondere Verdienste um die Umwelt“ verliehen.

2014
Der Verein „Artenreiches Land – Lebenswerte Stadt e.V.“ hat W. Bätzing am 7. November 2014 in Feuchtwangen die Auszeichnung „Das Goldene Rebhuhn“ verliehen: „Herr Prof. W. Bätzing hat sich in herausragender Weise für die Gewichtung und Erhaltung der Kulturlandschaft sowohl im Fränkischen als auch in den Alpen eingesetzt.“

2007
Die „Grüne Palme“, die „Auszeichnung für sanften Tourismus“, die jährlich von der Redaktion der Zeitschrift „GEO-SAISON an eine Persönlichkeit geht, die sich für ein umwelt- und sozialverträgliches Reisen besonders engagiert hat, wurde im Rahmen der Internationalen Tourismusbörse ITB am 8. März 2007 an Prof. Dr. Werner Bätzing „für sein jahrzehntelanges Engagement für das Miteinander von Naturschutz und Tourismus in den Alpen“ verliehen.

2006
Die “King Albert I Memorial Foundation” ehrt Werner Bätzing für sein über 25 Jahre langes Engagement für die Alpen mit dem “King Albert Mountain Award 2006” als “…a leading expert on problems of the whole Alps”. Die Award-Ceremony fand am 2. September 2006 im Segantini-Museum in St. Moritz statt.

2006
Die italienische Ausgabe des Alpenbuches (München 2003) mit dem Titel „Le Alpi – una regione unica al centro dell’Europa“ (Bearbeiter: Fabrizio Bartaletti, Bollati Boringhieri Editori, Torino 2005) erhielt in Italien folgende Preise:

  1. „Prix littéraire René Willien 2006“ der Autonomen Region Aosta-Tal, « Mention » (ehrenvolle Nennung). Preisverleihung am 4. März 2006 in Saint-Pierre/AO.
  2. „Premio Letterario Nazionale Leggimontagna 2006“, 1. Platz im Bereich „Sachbuch“, Preisverleihung am 25. März 2006 in Tolmezzo/UD.
  3. „Premio ITAS del libro di montagna“, cardo d’argento, gewidmet der Erinnerung an Eugenio Turri (Preis für Sachbuch). Preisverleihung am 2. Mai 2006 in Trient/TN.
  4. „Premio Gambrinus „Giuseppe Mazzotti“ per la letteratura di montagna, esplorazione, ecologia e artigianato di tradizione“, „Segnalazione“ (ehrenvolle Nennung). Preisverleihung am 18. Novembre 2006 in San Polo di Piave/TV.

1998
Auszeichnung als “Botschafter der Friedensglocke des Alpenraumes” durch die Arbeitsgemeinschaft Alpenländer (Arge Alp), das Land Tirol und die Marktgemeinde Telfs. Preisverleihung im Oktober 1998 in Telfs durch Franz Fischler.

1995
„Prix Media Reuters“ (Genf) in der Rubrik „Schreibende Presse“ für den Artikel „Das neue Bild der Alpen“ (im April 1994 in der Zeitschrift „Der Bergsteiger“ erschienen), in dem zentrale Ergebnisse eines Forschungsprojektes für ein breites Publikum dargestellt werden.

1991
„Preis zum Schutz der Bergwelt“ , verliehen von GEO-Buch (München) für das Buch „Die Alpen – Entstehung und Gefährdung einer europäischen Kulturlandschaft“ (München 1991).

1986
„Literaturpreis des Deutschen Alpenvereins“, Kategorie „Sachbuch“, 2. Preis für das Buch „Die Alpen – Naturbearbeitung und Umweltzerstörung“ (Frankfurt 1984)