AG Glasze | AG Glasze – Institut für Geographie

AG Glasze

Im Mittelpunkt der Arbeiten am Erlanger Lehrstuhl für Kulturgeographie stehen neuere Ansätze der Kultur- und Sozialgeographie. Ansätze, die auf die „Gemachtheit“ von Geographien abheben und untersuchen, wie gerade bestimmte Räume (re-)produziert werden – d. h. abgegrenzt, bewertet, institutionalisiert, sozio-technisch und -materiell konstituiert usw. Von besonderem Interesse ist, wie damit bestimmte soziale Ordnungen (re-)produziert werden und die Herstellung von Räumen damit ein Element von Machtverhältnissen ist. Anwendung findet diese Perspektive in verschiedenen Bereichen der Politischen Geographie, der Sozialgeographie, der geographischen Stadtforschung sowie der sozial- und kulturwissenschaftlichen Auseinandersetzung mit den grundlegenden Transformationen von Geoinformation und kartographischer (Re-)Präsentation im digitalen Zeitalter. Konzeptionell sind wir in erster Linie in der Diskurs- und Hegemonietheorie verortet. Aktuelle Arbeiten leuchten dabei die Potenziale der Diskurs- und Hegemonietheorie zur Konzeptualisierung von Praktiken und sozio-technischen Assemblagen aus.

Unsere Forschungsschwerpunkte sind derzeit: „Räume – Identitäten – Politiken“ sowie „Kartographie, Geoweb und Gesellschaft“ (Näheres auch auf Geoweb-Studien.org).

Räume – Identitäten – Politiken   I   Kartographie, Geoweb und Gesellschaft   I   WissenschaftlerInnen


 

Räume – Identitäten – Politiken141013_AG_Glasze_raeume_identitaeten_A3

Hier untersuchen wir, wie die Herstellung bestimmter Räume verschränkt ist mit bestimmten Politiken und der (Re-)Produktion gesellschaftlicher Differenzierungen und Identitäten.

  • Die Konfigurierung von “Islam” und “Muslimen“ in deutschen Großstädten (mit Jan Winkler und in Kooperation mit Andreas Pott vom Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) DFG Sachmittelförderung 2016-2018)
  • Gegenhegemoniale Diskurse zu stigmatisierten Stadtvierteln in Frankreich und Deutschland (DFG-Sachmittelförderung, mit Andreas Tijé-Dra und Robert Pütz, 2012-2016)
  • Neue Ländlichkeit? Eine “more than representational” Geographie des Booms von Landzeitschriften (z.T. gefördert als Promotionsstipendium des bayerischen Elitenetzwerks, Christoph Baumann)
  • The Struggle over Identity, Morality, and Public Space in Middle Eastern Cities (interdisziplinäres Projekt mit Förderung durch die Volkswagenstiftung, Leitung: Jörn Thielmann; in Kooperation mit Kollegen in Jordanien, dem Libanon und Tunesien)
  • Die Übersetzung von stadt- und regionalentwicklungspolitischen Ideen als Transformation von Dispositiven: „kreative Städte“ in der Europäischen Metropolregion Nürnberg (Dissertationsprojekt Moritz Ortegel, Förderung durch die Staedtler-Stiftung (2016); 2012-2016)
  • Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge (UMF) in Deutschland (Dissertationsprojekt Nora Hahn-Hobeck, MA z.T. in Kooperation mit dem Deutschen Jugendinstitut München und Petra Bendel, FAU)
  • Publikationsprojekt Neuauflage Handbuch: “Diskurs und Raum. Theorien und Methoden für die Humangeographie sowie die sozial- und kulturwissenschaftliche Raumforschung” (Vorbereitung der Herausgabe der 3. überarbeiteten und ergänzten Auflage, mit Annika Mattissek, für 2017)

 

Interdisziplinäre Vernetzung an der FA-Universität Erlangen-Nürnberg

 

 

 

Kartographie, Geoweb und Gesellschaft

(mehr auf Geoweb-Studien.org)

Geoinformation und kartographische (Re-)Präsentationen kategorisieren, definieren, arrangieren, verorten, bezeichnen und (re-)produzieren damit bestimmte Vorstellungen von der Welt. Sie beeinflussen, was wir über die Welt wissen und wie wir in der Welt agieren. Mit dem Boom von „volunteered geographic information“ (bspw. Open-StreetMap) und „corporate geographic information“ (bspw. GoogleEarth) im Geoweb erlebt das Feld geographischer Information und kartographischer (Re-)Präsentation im digitalen Zeitalter eine fundamentale Transformation. Wir untersuchen die sozialen und politischen Dimensionen dieser Transformation.

  • Exklusionen in der Volunteered Geographic Information: das Beispiel OpenStreetMap und WikiMapia in Israel/Palästina (Dissertationsprojekt Dipl.-Geogr. Christian Bittner; Anschubförderungen durch die Bayerische Forschungsallianz und die Schmauser-Stiftung; DFG Sachmittelförderung 2015-2018)
  • Von der Landschaft zu ‚reinem‘ Raum, Modell und System. Ein Beitrag zu einer Wissenschaftsgeschichte der Quantitativen Revolution in der deutschsprachigen Geographie (Dr. Boris Michel mit Mitarbeiterin Katharina Paulus; Sachmittelförderung durch die Thyssen-Stiftung)
  • Die Versprechen von „smart city„-Initiativen (Dissertationsprojekt Christian Eichenmüller, Förderung durch ein Promotionsstipendium der Böll-Stiftung)
  • Web 2.0 Krisenkartographie (Dissertationsprojekt Cate Turk, MA)
  • “Mosques and maps – a case study on the transformation of geoinformation and cartographic representation in the digital age” (mit Dr. Chris Perkins und Dr. Tim Elrick)
  • Volunteered and corporate geographic information as a challenge for the territorial nation state (mit Dr. Matthieu Noucher und Dr. Mélina Germes, beide Bordeaux; Förderung durch das Bayerisch-Französische Hochschulzentrum 2015-2016)
  • Nutzung und Potenzial von digitalen Geodaten für Stadtforschung und Raumbeobachtung (Tim Elrick und Matthias Plennert)
  • Die Rolle von software für volunteered geographic information:  eine Genealogie von OpenStreetMap aus der Perspektive der software-studies (Dissertationsprojekt Matthias Plennert, MA; in Kooperation mit Prof. Dr. Dr. Christoph Schlieder; Lehrstuhl für Kulturgeographie der Universität Bamberg)
  • Publikationsprojekt: “Kartographie und Gesellschaft. Theorien und Praktiken geographischer Repräsentationen vom Atlas zum Geoweb. UTB. Ulmer (mit Dr. Tim Elrick und Dr. Boris Michel, Vorbereitung für 2017)

 

 

Interdisziplinäre Vernetzung an der FA-Universität Erlangen-Nürnberg

 

Arbeitsgruppe Glasze

Ehemalige Mitarbeiter